Das Cerebro Feature 'Boss/Admin' ist eine Erweiterung der bereits in Skype for Business/Lync (im Folgenden der Einfachheit halber nur 'SfB' genannt) enthaltenen Stellvertreter-Funktion. Diese Funktion ist im deutschsprachigen Raum auch unter dem Begriff ‘Chef/Sek’ bekannt. Cerebro 'Boss/Admin' hilft dabei, häufig wiederkehrende Arbeitsschritte in der Kommunikation zwischen regelmäßig zusammenarbeitenden Personen wie Chef und Sekretärin(nen) oder auch bspw. Vertiebsteams zu eliminieren bzw. zu vereinfachen.

Begriffsdefinition
Benutzer = Chef(in)
Stellvertretung = Sekretär(in)

  • Wenn der Benutzer im Status ‘Verfügbar’ alle Anrufe zur Stellvertretung umleiten möchte, kann er dies durch das Wählen eines bestimmten DialCodes bspw. *6*1 aktivieren.
    • Es ist dabei möglich, entweder zu allen Stellvertretungen (bei denen das Häkchen bei ‘Anrufe empfangen’ gesetzt ist) oder nur zu einer bestimmten umzuleiten. Hierbei kann noch die Einschränkung ‘Nur externe’ oder ‘Nur interne Anrufe’ vorgenommen werden.
    • Wenn das Feature ‘BusyOnBusy’ für eine Stellvertretung aktiviert ist, wird ein Anruf bei dieser nur dann signalisiert, wenn sie nicht telefoniert, also frei ist.
  • Die Stellvertretung kann dies alles auch von ihrem Apparat bzw. SfB-Client für den Benutzer selbst einrichten.
    • USP: Dies kann auch über jedes beliebige SfB-Hardphone oder mobil per 'SfB mobile' geschehen.
  • Die Stellvertretung sieht im SfB-Client anhand des Symbols ⧉ (⊟ in Lync 2010), ob der Benutzer die Chef/Sek-Umleitung aktiviert hat.
    • USP: Da das Symbol im SfB-Client angezeigt wird, kann es die Stellvertretung auch auf einem 'SfB mobile' oder ein Benutzer über Federation (sofern die im SfB-Client eingestellen ‘Privaten Beziehungen’ dies erlauben) erkennen.
  • Wenn sich der Benutzer im Status ‘Nicht stören’ befindet, werden alle Anrufe für ihn zu der/den Stellvertretung(en) weitergeleitet. Diese Einstellung ist standardmäßig nicht aktiviert.

  • Weiterleitung wenn der Benutzer ‘Offline’ ist oder telefoniert (für letzteres muss das Feature ‘BusyOnBusy’ für diesen Benutzer aktiviert sein).

  • Anrufer die sich im SfB-Client des Benutzers in einer Kontaktliste mit dem Namen ‘Whitelist’ befinden, werden nicht zu den Stellvertretungen umgeleitet, sondern klingeln beim Benutzer bzw. folgen dessen persönlicher SfB- oder Cerebro-Rufweiterleitung.

  • Berechtigungen werden über die Stellvertreter-Einstellungen im SfB-Client abgebildet:
    • a) Jeder Stellvertreter darf für seinen Benutzer eine Umleitung einrichten. Die Stellvertretung muss dabei selbst nicht aktiv sein (Häkchen ‘Anrufe empfangen’ muss nicht gesetzt sein), es genügt die Zuordnung.
    • b) Anrufe eines Stellvertreters durchbrechen IMMER die Umleitung des Benutzers
    • c) Bei aktiviertem BusyOnBusy kann der Stellvertreter trotzdem das Besetzt des Benutzers durchbrechen. Dieses Verhalten kann deaktiviert werden.
  • Durchbrechen: ein Stellvertreter kann IMMER die Chef/Sek-Umleitung des Benutzers durchbrechen.

  • Die Stellvertretung kann einen Anruf, der beim Benutzer klingelt bspw. durch Wählen von *5 zu sich heranholen, falls der Benutzer gerade nicht am Platz ist und vergessen hat, umzuleiten.

  • Eine Stellvertretung kann mehrere Chef-Beziehungen haben.

  • USP: Wenn die Stellvertretung für sich selbst eine Rufweiterleitung zu einer anderen Nebenstelle aktiviert hat, folgen Anrufe die vom Chef zur Stellvertretung weitergeleitet wurden, auch der Umleitung zu dieser Nebenstelle. Dies ist vor allem dann von Vorteil, wenn eine Stellvertretung mehrere Benutzer vertritt, da die Stellvertretung die Rufweiterleitungen der Benutzer nicht einzeln ändern muss. Da diese Nebenstelle nicht vorher erst als Stellvertretung zugeordnet werden muss, sind auch sogenannte Adhoc-Stellvertretungen möglich.

Weitergehende Informationen

 Aufbau und zur Verwendung von DialCodes in Boss/Admin 

 Weitere Beispiele für die vielseitige Verwendbarkeit von DialCodes